05. April 2017

Jugendliche aus den Gemeinden Frankenfels und Hofstetten-Grünau nutzten Anfang April die Gelegenheit, um die Zukunft des Tals in Sachen Suchtprävention und Steigerung der Lebensqualität mitzugestalten.

Lutz Köllner vom Jugendcoaching für NÖ Gemeinden führte die Jugendlichen mit praktischen Beispielen und fundiertem Wissen an das Thema Suchtprävention und Sucht heran. „Es geht nicht darum zu erfahren, wie man Süchtigen hilft, sondern darum, wie eine Lebensumwelt geschaffen werden kann, in der es erst gar nicht zu einer Sucht kommt“, betont der erfahrene Berater Lutz Köllner.

Nach den Basics zu Sucht und Suchtvorbeugung wurden die Jugendlichen selbst aktiv und diskutierten aktuelle Themen wie ungünstige Verkehrsanbindung, das neue Gesetz zum Rauchen unter 18 oder fehlenden Raum im Allgemeinen für Jugendliche. „Die Ergebnisse fließen nun in das laufende Projekt Suchtprävention Pielachtal ein. Wir sind froh, dass wir die Jugendlichen mobilisieren konnten und sehr dankbar für ihr Engagement. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich junge Erwachsene so viel Zeit nehmen“, freut sich Bgm. Ing. Kurt Wittmann, Obmann der Kleinregion Pielachtal.

Suchtprävention Pielachtal hat bereits Tradition
Die Kleinregion Pielachtal ist auch Trägerin des Projektes „Suchtprävention Pielachtal“, das seit 2013 gemeinsam mit der Fachstelle für Suchtprävention NÖ, der NÖ.Regional.GmbH und dem Jugendcoaching für NÖ Gemeinden in der Region umgesetzt wird.

Bürgerinnen und Bürger aus der Region Pielachtal engagieren sich seither ehrenamtlich für ihr Pielachtal: sie haben sich überlegt, welche Aktivitäten und Maßnahmen im Pielachtal zu einer noch höheren Lebensqualität führen und langfristig Suchterkrankungen wie Alkohol-, Nikotin- oder Spielsucht vorbeugen können. 

Geschulte Gemeindeteams haben schon viele Ideen geboren und auch in die Tat umgesetzt: Nicht nur, dass die Kirchberghalle mittlerweile rauchfrei ist, die Landjugend beim Maibaumkraxeln gratis alkoholfreie Getränke ausschenkt, es beim Pfingstfest in Kirchberg/Pielach eine Chillout-Lounge gibt und die FF Weinburg beim Feuerwehrfest alkoholfreie Getränke zu günstigen Preisen anbietet, wurde auch der Leitfaden „Feste feiern und genießen“ erarbeitet. Der Leitfaden bietet Anhaltspunkte für genussvolle Feste und Partys und gibt Tipps, wie Alkoholexzesse vermieden werden können. Diesen Leitfaden haben alle Veranstalter im Pielachtal erhalten und er steht auch zum Download bereit: www.pielachtal.info/feste-feiern-und-geniessen

Weiter mit Bewusstseinsbildung
Um auf die häufigsten Suchterkrankungen in Österreich aufmerksam zu machen – Alkohol und Nikotin – werden die Kleinregion Pielachtal und ihre 8 Mitgliedsgemeinden aufklärend tätig. Unmittelbaren Anlass dazu bieten die Dialogwoche Alkohol vom 15.-21. Mai 2017 sowie der Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2017. Relevante Infos werden Sie auf den Gemeinde-Homepages und in den Gemeindezeitungen lesen können. Auch mit Foldern, die in den Gemeindeämtern, bei Ärzten und Apotheken sowie in Schulen aufliegen werden, wird für das Thema Suchtvorbeugung sensibilisiert. Die Region Pielachtal leistet so einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung und trägt langfristig zu einer gesunden Region und zur Suchtvorbeugung im Pielachtal bei.

Die NÖ.Regional bereitet die Infos für die Homepages und Gemeindezeitungen in „kleinen, wohlverdaulichen Häppchen“ auf und kooperiert eng mit der Kleinregionsmanagerin Petra Fischer.

Rückfragehinweis:
Petra Fischer, BA
Regionalbüro Pielachtal – Kleinregion Pielachtal
02722/7309-25, regionalbuero@pielachtal.info