20. Jänner 2017

Am 20. Jänner trafen sich die Stadtgemeinde Amstetten und die Umlandgemeinden zur Startveranstaltung für die sogenannte „RADLgrundnetzplanung“ für den Raum Amstetten. DI Richard Pouzar vom Land NÖ präsentierte den Gemeinden das Projekt RADLgrundnetz und das Ziel der gemeindeübergreifenden, sicheren und alltagstauglichen Radrouten rund um Amstetten.

Das umweltfreundliche und gesunde Fortbewegungsmittel Fahrrad wird niederösterreichweit und im Mostviertel in den letzten Jahren nicht nur in der Freizeit immer beliebter. Das Rad wird immer mehr für die Erledigung von Alltagswegen zum Arbeitsplatz und für Besorgungen eingesetzt. Um den Radverkehr im Alltag maßgeblich zu fördern und das Landesziel einer Verdopplung der Radnutzung von derzeit 7 bis 8 % zu erreichen bedarf es eines durchgängigen, sicheren und gemeindeübergreifenden Radwege- und Radroutennetzes.

Das Land Niederösterreich beauftragt das Kuratorium für Verkehrssicherheit und die NÖ.Regional.GmbH für die Planung und Begleitung zur Bildung eines Hauptradroutennetzes rund um Amstetten. Für die Gemeinden ist die Planung kostenlos. Bereits bestehende Radinfrastruktur und Radrouten und Wünsche der Gemeinden fließen in die Planungsarbeiten mit ein. Bei Befahrungen wird die Praxistauglichkeit der Planung geprüft. Bei Bedarf können die Gemeinden ein örtliches Grundnetz durch das Kuratorium für Verkehrssicherheit ergänzend erstellen lassen, um örtlich wichtige Ziele für den Radverkehr anzubinden. Nach Abschluss der Planungsarbeiten werden die Ergebnisse wieder in gemeinsamer Runde präsentiert. Die regionale Grundnetzplanung dient den Gemeinden als Grundlage für eine zukünftige gemeinsame Detailplanung der Radinfrastruktur rund um Amstetten.

Die regionale Koordination des Projektes erfolgt durch Karin Schildberger vom Mobilitätsmanagement in der NÖ.Regional.GmbH. Irene Kerschbaumer von der NÖ.Regional.GmbH steht den Gemeinden als „RADlandcoach“ zur Unterstützung und weiteren Prozessbegleitung bei der Umsetzung von Detailplanungen zur Verfügung.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.
 


Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at