02. Jänner 2018

Der Mobilitätsabend im Industrieviertel Süd lockte mit buntem Programm viele Mobilitätsbeauftragte nach Grimmenstein. Es standen die Ideenfindung und Entwicklung des neuen Arbeitsprogrammes 2018 und die Themen Fußgängerverkehr, Barrierefreiheit und E-Bus Testbetrieb Wiener Neustadt dabei im Fokus.

Michael Meschik (BOKU Wien) stellte einfache und kostengünstige Maßnahmen vor, um den Fußgängerverkehr zu fördern und Barrierefreiheit zu erhöhen. Paradoxer Weise werden nämlich trotz großer Wegeanteile der Fußgänger kaum Investitionen im Fuß- und Radverkehr getätigt. Das Mobilitätsmanagement Industrieviertel bemühte sich des Weiteren um einen Erfahrungsbericht über den E-Bustestbetrieb aus der Stadtgemeinde Wiener Neustadt vom Sommer 2017, da dies ein brandaktuelles Zukunftsthema ist, das in der Umsetzung der E-Mobilitätsstrategie NÖ Verkehrsbetriebe, Busunternehmen und teilweise auch Gemeinden beschäftigen wird. 

Nach einem Rückblick auf das Arbeitsprogramm 2017 und Vorstellung der Mobilitätsprojekte wurde das Arbeitsprogramm 2018 nach dem Motto „bottom-up trifft top-down“ in einem Workshop gemeinsam mit den Mobilitätsgemeinden entwickelt und abgestimmt. 

Spannende Projekte im Industrieviertel sind dank des Zusammenspiels zwischen Mobilitätsbeauftragten und deren ManagerInnen garantiert!

Das "Mobilitätsmanagement" ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

 

Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert
Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at