03. März 2020

Cyklomost slobody - eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer verbindet Österreich und die Slowakei. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den Bereichen Kultur, Fremdenverkehr und Umweltschutz wird gefördert

Eine Holzbrücke, 1771 erstmals von Maria Theresia erbaut, verband schon damals die Gemeinde Engelhartstetten, eine Gemeinde im südöstlichsten Eck des Marchfeldes im Weinviertel und Devínska Nová Ves, eine Gemeinde im Stadtteil von Bratislava in der Slowakei, über die March. Oft wurde diese Brücke in ihrer Geschichte, als Verbindung zwischen den Grenzregion Österreichs und der damaligen Tschechoslowakischen Republik, zerstört. Schließlich wurde nach 1945 eine Überquerung der March durch die Errichtung des Eisernen Vorhangs für die Bevölkerung unüberwindbar und lebensbedrohlich.

Im Rahmen des ETZ (Europäische Territoriale Zusammenarbeit) Programms SK-AT, finanziert aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE), erfolgte im September 2011 der Spartenstich zur „Fahrradbrücke der Freiheit“, um Schlosshof in das bestehende Radnetz nach Devínska Nová Ves einzubinden.

Die 550 Meter lange und 4 Meter breite Stahlbrücke, dessen Fertigstellung 2012 erfolgte, holte sogar 2014 in der Slowakei den exklusiven Publikumspreis beim Architektur-Wettbewerb CEZAAR.

Das Projekt „Fahrradbrücke der Freiheit“ ist ein wichtiges EU Projektwelches zum beiderseitigen Verständnis und der Überwindung von Grenzen beiträgt. Gegenseitige Hürden zu beseitigen,soll das Ergebnis grenzüberschreitender Zusammenarbeit sein, damit der Alltag und das nachbarschaftliche Zusammenleben in allen Lebensbereichen reibungsloser und vor allem grenzenloser wird.

So ist die regionale Zusammenarbeit für Niederösterreich mit den Nachbarländern in den Bereichen Umweltschutz, sowie Kultur und Tourismus von besonderer Bedeutung.