06. Mai 2019

Am 2., 3. und 6. Mai 2019 kamen wieder rund 150 BürgermeisterInnen und GemeindevertreterInnen der Hauptregionen NÖ-Mitte, Mostviertel und Industrieviertel zum „Frühstück mit der Region“, organisiert durch die NÖ.Regional.GmbH. Dort erhielten sie Informationen aus erster Hand von Landesrat Martin Eichtinger und den zuständigen ExpertInnen des Landes NÖ zu aktuellen Förderungen rund um die Themen Wohnbaustrategie, Lehrlingsoffensive und aktuelle Förderprogramme der EU.

TeilnehmerInnen des "Frühstück mit der Region" in NÖ-Mitte (Lilienfeld) am 2. Mai 2019, v.l: BR Karl Bader, Bgm. Wolfgang Labenbacher, DI Sabine Klimitsch (Bürleiterin NÖ-Mitte, NÖ.Regional.GmbH), LR Martin Eichtinger, BR Eva Prischl, Bgm. Herbert Wandl (Obmann Regionalverband noe-mitte), NR Friedrich Ofenauer, DI Walter Kirchler (GF NÖ.Regional.GmbH). (c) NÖ.Regional.GmbH

"In den letzten Monaten haben wir im Land viel voran gebracht, damit die Gemeinden und die Menschen davon profitieren. Mit der blau-gelben Wohnbaustrategie gibt es eine um bis zu 20 Prozent höhere Wohnbauförderung, wir attraktivieren die Ortskerne und bauen verstärkt Wohnungen für Junge", so Landesrat Martin Eichtinger, und führt weiter aus: "Um den Mangel an Fachkräften zu bekämpfen, haben wir gemeinsam mit dem AMS und dem Europäischen Sozialfonds die größte Lehrlingsoffensive gestartet, die es jemals in NÖ gegeben hat. Bis Jahresende werden 7.000 Jugendliche daran teilgenommen haben. Speziell für die Regionen wird es aus dem Kleinprojektefonds weiter INTERREG-Programme geben. Damit stehen grenzüberschreitenden Kleininitiativen mit Tschechien bis 2022 weitere 800.000 Euro an Fördermittel zur Verfügung. Wir wollen dadurch erreichen, dass der Herzschlag Europas in den Regionen spürbarer wird", so Eichtinger.

Hilfreiche Inputs durch Experten des Landes NÖ

HR Mag. Helmut Frank von der Abteilung Wohnungsförderung stellte die wichtigsten Stoßrichtungen der neuen „blau-gelben Wohnbaustrategie“ vor. Neue Lebens- und Arbeitsformen benötigen „klare Antworten“ um moderne Wohnformen zu unterstützen. Wertvollen Input gab – MMag.a Daniela Stampfl-Walch MIM, Abteilungsleitung Stv. Allgemeine Förderung und Stiftungsverwaltung zum brisantesten Thema am heimischen Arbeitsmarkt, dem Fachkräftemangel und dem daraus resultierenden Thema Lehrlingsoffensive 2019. Weiterer Referent an diesem Vormittag war Dr. Simon Ortner (Leiter der Abteilung Internationale und Europäische Angelegenheiten), der die Verantwortlichen auf Gemeindeebene über die Aufgaben und Herausforderungen für ein starkes Europa informierte, um die Bürger und Bürgerinnen Europas noch näher zusammenzubringen.

Jitka Kössler von der NÖ.Regional stellte als Beraterin für Einreichung und Abwicklung der grenzüberschreitender Projekte zwei-Beispielen des derzeitigen Kleinprojektefonds (KPF) vor:

  • Grenzüberschreitende Workshops und Jugendcamps zum Thema Gesundheit
  • Aufarbeitung von Kultur- und Tourismusbroschüren in beiden Sprachen

Nähere Informationen und Details unter: www.noeregional.at/kpf