26. September 2019

Engagierte Landwirte und GemeindebürgerInnen haben schon lange den Wert ihrer Streuobstbestände in Jaidhof und Eisengraberamt erkannt - wo es sogar zwei "verschollen" geglaubte Kirsch-Sorten gibt! Nun gibt es einen Rundweg von ca. 6 km Länge, der an Streuobstwiesen, aber auch an 12 Privatgärten (die betreten werden dürfen!) vorbeiführt und auf Schautafeln Wissenswertes vermittelt. Dieser wurde erfolgreich zum Ideenwettbewerbes der Dorf- und Stadterneuerung eingereicht, man erhielt eine finanzielle Unterstützung und am 22. September 2019 konnte der "Obstwanderweg" nun eröffnet werden.

Engagierte Landwirte und GemeindebürgerInnen haben schon lange den Wert ihrer Streuobstbestände erkannt. Franz Blauensteiner aus dem Eisengraberamt initiierte bereits vor rund 15 Jahren in Zusammenarbeit mit Fachleuten der Arche Noah eine Bestandsaufnahme und Bestimmung vieler Obstbäume in seiner Heimatgemeinde. Diese waren überrascht von der Vielfalt der Sorten, von denen einige nur in diesem Gebiet wachsen. In Jaidhof zum Beispiel wurden zwei Kirschbäume entdeckt, die in der Vergangenheit schon als verschollen galten.

Der örtlichen Verein EGA 2010 hat nun im Vorjahr gemeinsam mit dem Dorferneuerungsverein und der Gemeinde Jaidhof einen rund 6 km langen Rundwanderweg gestaltet, der auch an 12 privaten Gärten vorbeiführt. Jeder dieser Gärten kann betreten werden und wird mit einer Schautafel beschrieben über Wissenswertes der hier wachsenden Apfel- und Obstraritäten. Der Wanderweg ist gut beschildert und ganzjährig mit Kinderwägen zu befahren. Start ist beim Haus Schattauer, Eisengraberamt Nr. 14. Eine Broschüre liegt am Gemeindeamt Jaidhof und bei den teilnehmenden Gartenbesitzern auf.

Die „Obstkultur“ wird in der Gemeinde Jaidhof schon lange gelebt, neben Sortenausstellungen mit Bestimmungsmöglichkeiten, um die Bevölkerung für diesen Schatz vor der Haustür zu sensibilisieren, finden regelmäßig Kurse rund ums Obst statt. Auch zahlreiche kulinarische Initiativen haben sich entwickelt, als Besonderheit können sortenreine Apfelsäfte verkostet werden. Zum Erhalt der Obstvielfalt werden die alten Sorten wieder veredelt und auf einer Sortenerhaltungswiese ausgepflanzt. Der Obstwanderweg, unterstützt vom Ideenwettbewerb der Dorf und Stadterneuerung, und mit Unterstützung der NÖ.Regional vorbereitet, verbindet somit die Obstgärten und Streuobstflächen in der Landschaft.

Der Einladung zur offiziellen Eröffnung dieses Vorzeigeprojektes am 22. September bei traumhaftem Wanderwetter folgten zahlreiche Besucher aus nah und fern. Die Gartenbesitzer luden in ihre Höfe und Gärten ein, informierten die Besucher mit viel Wissenswertem zum Thema Apfel und verwöhnten mit Kostproben. Für die Kinder gab es ein abwechslungsreiches Programm mit einer Rätselrallye und Kinderschminken. Die Erwachsenen konnten ihr Glück bei einem Schätzspiel probieren. Auch für eine gesunde „Apfeljause“ war gesorgt.

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.