02. Dezember 2019

Für den künftigen Einsatz von alternativen Antriebsmöglichkeiten im Linienverkehr erprobt der Verkehrsbund Ost-Region (VOR) derzeit einen elektrisch betriebenen Regionalbus. Am 29. November 2019 wurde ein solcher Elektrobus im südlichen Weinviertel erfolgreich getestet. Das Mobilitätsmanagement war dabei und diskutierte mit Gemeindevertretern, Verkehrsexperten und Vertretern der Presse den Einsatz der neuen Technologie.

Der öffentliche Personennahverkehr steht vor einem Wandel, dabei ist das Thema Elektromobilität in aller Munde. VOR als größter Mobilitätsverbund Österreichs sieht sich in der Verantwortung, an einer Mobilitätswende hin zur Reduktion in den Bereichen Lärm und Luftschadstoffemissionen mitzuarbeiten und prüft in diesem Zusammenhang intensiv den Einsatz von elektrisch betriebenen Fahrzeugen. Hierfür stellt aktuell das Unternehmen EvoBus Austria GmbH dem VOR zu Probezwecken einen für den Linienbetrieb konzipierten E-Bus Citaro zur Verfügung.

Erste Tests für E-Bus-System im südlichen Weinviertel

Im südlichenWeinviertel wird bekanntlich in den nächsten Jahren das aktuelle Angebot der Regionalbuslinien 530 und 535 durch emissionsfreie Elektrobusse ersetzt. Eine entsprechende Ausschreibung wird vom VOR im Auftrag des Landes Niederösterreich derzeit eingeleitet. Der Hintergrund: Nachdem das derzeitige ÖBB-Bahnangebot an der Weinviertler-Landesbahn („Schweinbarther Kreuz“) mit 14. Dezember 2019 ausläuft, wurde seitens VOR ein umfassendes Mobilitätsangebot mit zwei neuen Regionalbuslinien eingeführt, welches insgesamt ein wesentlich umfangreicheres Angebot für die Menschen in der Region bietet. Bei der aktuellen Testfahrt im südlichenWeinviertel konnten sich Interessierte von den Vorteilen eines emissionsfreien, geräuscharmen, CO2-freien und umweltfreundlichen Mobilitätsangebotes überzeugen. Ziel der Testfahrten ist es, wertvolle Erfahrungen in Hinblick auf Verlässlichkeit, Komfort und tatsächliche Reichweite unter realistischen winterlichen Bedingungen im Linienbetrieb zu gewinnen. Die aktuellen Tests zeigen, dass die Strecke der beiden Regionalbuslinien 530 und 535 auch mit einem modernen, hochwertigen Elektrobus fahrbar sind.

Next Steps zur E-Mobilität im südlichen Weinviertel

Nachdem die aktuellen Testfahrten einwandfrei darlegen, das eine Elektrobus-Bedienung in der Region technisch möglich ist, wird seitens Verkehrsverbund Ost-Region eine europaweite Ausschreibung in dieser Sache umgesetzt. Ziel ist es, ein qualitativ hochwertiges Verkehrsunternehmen zu eruieren (Bestbierter), das eine verlässliche Bedienung im Sinne der Fahrgäste gewährleistet. Parallel dazu werden die Arbeiten an der notwendingen Ladeinfrastruktur in der Region in die Wege geleitet. Sobald diese VORarbeiten erledigt sind, steht der Region südlichesWeinviertel erstmals in Österreich ein vollwertiges elektrisch betriebenes Regionalbusangebot im Linienbetrieb zur Verfügung.

Verkehrsverbund Ost-Region (VOR)

Als größter Verkehrsverbund Österreichs vereint VOR alle öffentlichen Verkehrsmittel in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. VOR ist in diesen drei Bundesländern mit der Planung, Koordination und Optimierung des öffentlichen Verkehrs für jährlich rund eine Milliarde Fahrgäste betraut. Zu den Kernaufgaben gehören die Tarif- und Fahrplangestaltung ebenso wie Kundenservice und die Vergabe von Verkehrsdienstleistungen. Sämtliche Regional- und Stadtbusleistungen sowie ein Teil der Schienenverkehrsleistungen werden in der Ostregion durch VOR beauftragt. Die ExpertInnen des Verkehrsverbundes sind auch über die Ostregion hinaus als Impulsgeber und Ansprechpartner für intelligente und intermodale Mobilität tätig.

 

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at