19. Mai 2021

Europa Landesrat Martin Eichtinger besuchte am Montag, den 17. Mai die Gemeinde Lanzenkirchen, um sich ein Bild vom neugestalteten Ortszentrum mit seinen Geschäften sowie dem neu errichteten Gemeindeamt zu machen.

Bgm. Bernhard Karnthaler konnte gemeinsam mit DI Walter Kirchler von der NÖ.Regional.GmbH das erfolgreiche Projekt erläutern und die vielen positiven Aspekte aufzeigen. Das erklärte Ziel war, einen Ortskern zu schaffen, wo verschiedenste Dienstleistungsanbieter, die Bankstelle, ein Zahnarzt sowie Wohnungen und die Gemeindeverwaltung ihren Platz finden.

Bereits bei der Planung wurde auf eine umweltfreundliche Umsetzung geachtet. Als Besonderheit wurde das Schwammstadtprinzip angewendet: Nachdem Lanzenkirchen erfahrungsgemäß wenig Niederschlag hat, kann nun das Regenwasser leicht aufgenommen und lokal gespeichert werden, anstatt es zu kanalisieren und abzuleiten.

Im Februar 2019 erfolgte der offizielle Spatenstich, Coronabedingt gab es einige Verzögerungen und im Dezember 2020 konnte die Gemeindeverwaltung in ihr neues Zuhause umziehen.

In Kombination mit dem gegenüberliegenden Kirchenplatz ergibt sich nun ein großzügiger Platzbereich, der auf Basis eines neuen Verkehrskonzeptes auch entsprechend Parkplätze vorsieht. „Mit diesem Projekt erhielt die Marktgemeinde Lanzenkirchen ein attraktives Ortszentrum, ein neues Herz. Zukünftig werden Veranstaltungen sowie bereits stattfindende Märkte den Hauptplatz noch mehr beleben“, so Bürgermeister Bernhard Karnthaler.

Im Anschluss besichtigte LR Eichtinger auch noch das Projekt „Obst im Rosental“: Auf Initiative des Vereins Wildbienengarten wurden am „Rosenplatzl“, einem letztes Jahr eingerichteten gemütlichen Kommunikationsplatz, verschiedenste Sträucher, Büsche und Bäume bepflanzt, die Nahrung für Wildbienen, Schmetterlinge und Vögel bieten. Dieses ökologische Projekt wurde mit einem sehr hohen Maß an Eigenleistung umgesetzt, LR Eichtinger zeigte sich sehr beeindruckt und bedankte sich bei den InitiatorInnen für ihr Engagement.

Die NÖ.Regional war in die Projektentwicklung des neuen Ortszentrums involviert.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at