24. April 2019

Diesmal lud die Jugendgemeindrätin der Gemeinde St. Bernhard am Freitag den 12. April 2019 ins Kulturhaus von Poigen, der Jugendtreff für die aktiven Jugendlichen.

JugendgemeinderätInnen der Kleinregion Von links: Gertrude Haumer, Regionalberaterin, Martin Doninger, Gemeinde Japons, Stefan Schmid, Gemeinde Pernegg, Manuela Ebner-Gruber, Gemeinde Irnfritz, Sandra Stefal, Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen. © NÖ.Regional.GmbH/Haumer

Vor zwei Jahren wurde seitens der Regionalbetreuerin der Kleinregion Thaya-Taffa-Wild zum erstmals das Treffen der JugendgemeinderätInnen der Kleinregion initiiert.

Gerne tauscht man sich über die Aktivitäten in den Gemeinden und Orten, von Jungbürgerfeiern bis zu Infonachmittagen zur Musterung, aus. Neue Anregungen für Angebote für die Jugend kann dadurch weitergegeben werden. Auch neue Jugendpartnergemeinden finden sich in dieser Kleinregion.

Diesmal wurde auch kurz über die Projekte für junge Menschen seitens der LEADER-Region Waldviertel Wohlviertel berichtet und auf Fördermöglichkeiten hingewiesen. Ebenso gab es die Vorstellung der Unterstützung seitens des Landes NÖ für die JugendgemeinderätInnen und das Angebot zum Jugendcoaching. Beispiele von Aktivitäten in den Kleinregionen, wie das Projekt „Jugend in der Region“ fanden großes Interesse.

Besonders eingehend wurde über die Statistikdaten zur Kleinregion diskutiert. In der Zusammenschau der demografischen Daten ist offensichtlich, dass die Kleinregion von 2001 bis 2018 rund 6% Bevölkerungsrückgang verzeichnet. Wobei dies sehr unterschiedlich in den einzelnen Gemeinden ausfällt. Im Norden, nahe der tschechischen Grenze, ist es besonders hoch, je näher der Bezirksstadt bzw. je besser die Anbindung an den öffentlichen Bahnverkehr, desto weniger Abnahme bzw. ist sogar eine leichte Zunahme zu verzeichnen. Bei den jungen Einwohnern, betrachtet nach Altergruppen in 10 Jahren-Schritten, erkennt man dass in 10 Jahren rund 5% weniger junge Erwachsene (20-30jährige) hier leben werden, und in 20 Jahren sogar um ca. 25% weniger junge Erwachsene.

Die Zahlen stellen deutlich klar, dass ohne weiteren Zuzug auch hier, trotz aller Bemühungen, eine merkbare Veränderung im sozialen Gefüge passieren wird.

„Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional.GmbH serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.