06. Dezember 2021

Der neue Selbstbedienungsladen befindet sich im Zentrum des Hauptortes neben dem Museumscafé, dem Handwerksmuseum, dem Gemeindeamt und der Kirche und versorgt als täglicher Nahversorger die Bewohner in der Gemeinde und Region.

Bereits 2014 gab es die Überlegung einen Regionalladen in der Gemeinde zu etablieren, durch den „Miniladenfördercall“ der NÖ Dorf und Stadterneuerung konnte dieser Regionalladen realisiert werden. 
31 Ab-Hof- Produzenten, davon 17 aus dem Gemeindegebiet, beliefern den Hofladen mit köstlichen Erzeugnissen. Eine breite Produktpalette wird angeboten, die Auswahl reicht von frischem saisonalen Obst, Gemüse, Ölen und Säften, Fleisch, Frischmilch, Eiern bis hin zu verarbeiteten Produkten, Mehlspeisen und Alpaka-Waren. Auch Geschenkkörbe für besondere Anlässe werden angeboten und über das digitale Zahlungssystem können Gutscheinkarten aufgeladen werden.  Der Sprecher der Produzentengruppe Franz Zaiser und die Bürgermeisterin Eva Schachinger präsentieren stolz bei der Eröffnung am 21. November einer kleinen Gruppe an Festgästen das gelungene Projekt, „Wir kommen mit dem Hofladen dem Bedürfnis nach Regionalität und Qualität nach und stärken damit unsere Region und deren Bauern.  Die Produzenten sind nicht weiter als 20 Kilometer vom Laden entfernt, durch die kurzen Transportwege leisten wir daher auch einen Beitrag zum Klimaschutz.“

Ein ehemaliger Kuhstall wurde zu einem modernen Verkaufslokal ausgebaut. Viele freiwillige Arbeitsstunden sind geleistet worden, auch die Mitarbeiter des Gemeindebauhofs haben mit ihrem handwerklichen Geschick wesentlich zum Gelingen beigetragen. Die ansprechende Inneneinrichtung des Ladens wurde vom örtlichen Tischlerbetrieb angefertigt und die bunten Holzwegweiser, die zum Hofladen führen, wurden von einem lokalen Schnitzer kunstvoll gestaltet.

Weitere Informationen sind unter https://www.facebook.com/hornerwalderhofladen/ zu finden.

Die NÖ.Regional begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.