22. Februar 2018

Am Mittwoch, den 22. Februar 2018 fand das 2. Arbeitsgruppentreffen Öffentlicher Verkehr (ÖV) in der Stadtgemeinde statt. Neben einem Überblick über das bestehende ÖV-Angebot und der Wünsche aus der Bevölkerung daran, wurden mögliche Busrouten aufgezeigt, um den Bad Vöslauer Nahverkehr im Rahmen der Busausschreibung zu optimieren.

Bezugnehmend darauf, dass die Busverkehre im Bezirk Baden 2018/2019 durch den Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) neu ausgeschrieben werden, stellten die TeilnehmerInnen der AG „Öffentlicher Verkehr Bad Vöslau“ erste Überlegungen zu veränderten Buslinienführungen auf. Ortsteile, wie die Flugfeldstraße im Osten der Stadtgemeinde, das Gymnasium Gainfarn oder der Bahnhof, die bislang mit dem ÖV nur schlecht bzw. unzureichend erschlossen sind, haben nun die Chance auf eine bessere Anbindung. Insgesamt wurden von den AG-TeilnehmerInnen drei neue Busrouten angedacht, die gemeinsam mit den ebenfalls vor Ort anwesenden Vertreterinnen des VOR angeschaut und diskutiert wurden, um das Für und Wider der veränderten Buslinienführungen abzuwägen. Diese AG-Überlegungen sind für die zuständigen Planerinnen des VOR nun eine erste Grundlage um ihre weiteren Planungen in den Folgemonaten (Sommer/ Herbst 2018) im Ausschreibungsgebiet vorzunehmen und auf die Bedürfnisse der Bevölkerung entsprechend abzustimmen 
Mit Unterstützung des Mobilitätsmanagements Industrieviertels konnten neben der ÖV-Bedarfserhebung im Sommer/ Herbst letzten Jahres (2017) in diesem Arbeitsschritt nun erste mögliche Abänderungen der Buslinienführung erarbeitet werden. Weiterfolgend sollen nun in einem eigenen Termin nun auch die Gemeinden im Nahbereich wie Kottingbrunn, Sooß und Berndorf in den Prozess mit eingebunden werden, da der Bad Vöslauer Öffentliche Verkehr sehr eng mit diesen Nachbargemeinden verwoben ist. . Betriebsstart der neuen Busverkehre sollen die Osterferien 2020 sein. Damit bleibt noch genügend Zeit auch die Ideen und Wünsche an den Öffentlichen Verkehr aus den anderen Gemeinden für die VOR-Planungen einzufangen.
Das "Mobilitätsmanagement" ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert
Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at