08. Oktober 2021

Die Stadt Wiener Neustadt hat bereits im Vorjahr gemeinsam mit der Direktorin der VS Pestalozzi, Elisabeth Grafl, engagierten Eltern sowie dem Mobilitätsmanagement Industrieviertel der NÖ.Regional ein neues, innovatives Projekt im Umfeld der Volksschule Pestalozzi gestartet. Auf einer ersten Linie verkehrte seit November 2020 bereits jeden Morgen ein sogenannter „SchulGehBus“, bei dem die Kinder unter Begleitung von Erwachsenen gemeinsam zur Schule gingen.

Aufgrund der positiven Erfahrungen des Vorjahres entschied man sich dazu, auch heuer wieder den „SchulGehBus“ auf erstmals zwei Linien mit Unterstützung engagierter Eltern anzubieten. Die neue Linie startete offiziell mit Montag, 4. Oktober 2021. Bei der Gelegenheit begrüßten Direktorin Elisabeth Grafl, Gruppeninspektor Christian Dungl vom Stadtpolizeikommando Wiener Neustadt und DI Martina Sanz vom Mobilitätsmanagement Industrieviertel der NÖ.Regional die eifrige Fußgänger-Gruppe mit einem herzlichen „Hallo“ bei der Ecke Brunner Straße/Starhemberggasse, wo vor einigen Jahren auch eine Elternhaltestelle zum kurzen Halten von Elterntaxis installiert wurde.

„SchulGehBus“ statt Elterntaxi hilft nicht nur dabei, die Umwelt zu schonen, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit am Schulweg. Denn je weniger Autos vor den Schulen unterwegs sind, desto weniger Gefahrenpotential besteht. Gleichzeitig sorgt die Bewegung für mehr Fitness und bessere schulische Leistungen“, so Landesrat Schleritzko.

Auch Bürgermeister Klaus Schneeberger und Bildungsstadtrat Philipp Gruber schlagen in die gleiche Kerbe: „Das Thema Verkehrssituation vor der Pestalozzi-Schule begleitet uns schon seit Längerem. Nach Installation der Elternhaltestelle in der Brunnerstraße, der „SchulGehBus“-Linie 1 im November 2020 und der nun neuen „SchulGehBus“-Linie 4 per Oktober 2021 schaffen wir hier wiederum eine weitere kostenlose Möglichkeit, die Bewegung unserer Kinder zu unterstützen bzw. deren Selbstständigkeit zu fördern sowie eine Entlastung des Verkehrs in den Morgenstunden.“

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at