30. Jänner 2017

Die Sanierung des alten Schulgebäudes mit einer notwendigen Erweiterung ist das wichtigste Projekt der laufenden Gemeinderatsperiode in der Marktgemeinde Eichgraben. Nun wurde der Gewinnerentwurf aus dem Architekturwettbewerb präsentiert.

Mit der öffentlichen Präsentation des Siegerentwurfes zum Architektenwettbewerb „Schule Eichgraben“ wurde ein großer Meilenstein im vorbildlich geführten partizipativen Planungsprozess, der durch die NÖ.Regional.GmbH begleitet wurde, erreicht. Die Jury hat das Projekt der Franz Zt GmbH als klaren Sieger ermittelt, Projektleiter seitens des Architekturbüros ist der in Eichgraben selbst ansässige Architekt DI Erwin Stättner. 

In einer öffentlichen Präsentation im Veranstaltungssaal am Gemeindeamt konnte sich die Eichgrabner Bevölkerung über das Projekt informieren. Architekt Erwin Steiner erläuterte den Anwesenden die wesentlichen Lösungsansätze seines Planungsteams. Bei der Präsentation wurde deutlich, dass der Entwurf des Siegerteams von allem eingereichten Entwürfen die Aufgabenstellung des Architektenwettbewerbes am besten gelöst hatte. Wesentlich waren die Entscheidungen, das bestehende Schulgebäude zu erweitern und kein neues Gebäude zu errichten. Das erworbene Grundstück wird als notwendige Bewegungs- und Freifläche nutzbar gemacht. Somit konnte das Budget für den Schulumbau eingehalten werden. 

Der bisherige Haupteingang bleibt Eingang für die Volksschule, in diesem Bereich wird es eine Erweiterung Richtung Straße geben. Das Erdgeschoss ist der Volksschule gewidmet, im hinteren Bereich wird eine Aula errichtet. Hier wird auch der neue Eingang der Neuen Mittelschule Eichgraben liegen, die ihre Räume im ersten Stock beibehalten wird. Außerdem wird ein Mehrzweckraum und drei (teilbare) Gruppenbereiche zur Verfügung stehen. Das erweiterte Dachgeschoß soll wie bisher für die Nachmittagsbetreuung genützt werden, auf dem Aula-Zubau wird außerdem eine Dachterrasse zur Verfügung stehen.

LAbg. Bürgermeister Dr. Martin Michalitsch erläuterte anschließend den weiteren Fahrplan für Detailplanung, Genehmigung und bauliche Umsetzung wobei selbstverständlich weiter auf die Einbindung des Schulteams und der Anrainerschaft geachtet wird. 

Mit dem Siegerentwurf konnte den Wünschen der Gemeinde, AnrainerInnen, LehrerInnen und Elternverein am besten entsprochen werden, da im Siegerentwurf auch für die besondere räumliche Situation in Eichgraben die richtigen Lösungsansätze herausgearbeitet wurden. Wichtig ist dem Eichgrabner Gemeinderat zudem auch, möglichst alle vom Projekt Schulumbau betroffenen Gruppen in den Planungsprozess einbezogen zu haben. Durch die aktive Einbindung vieler Gruppen begleitet durch die NÖ.Regional.GmbH konnte so ein qualitätsvoller funktionierender, im Kostenrahmen bleibender Entwurf gefunden werden.