30. April 2017

Zum 5. Mal findet heuer die vom ehemaligen LH Dr. Erwin Pröll ins Leben gerufene Aktion statt. Die Startveranstaltung fand am 30. April in der Marchfeldgemeinde Weiden an der March statt, wo ein Jubiläums-Büchereifest mit prominenten GratulantInnen stattfand.

40 Jahre Gemeindebücherei – 40 Jahre unter der Leitung von Johann Fuchs – ein gebührender Anlass zum Feiern. Gemäß dem diesjährigen Motto „Gemeinsam leben wir – engagiert heute für morgen“ der Aktion „Stolz auf unser Dorf“ würdigte man mit namhaften Ehrengästen den Einsatz vieler Freiwilligen für ein verbessertes Bildungsangebot in der knapp 1000 Einwohner zählenden Gemeinde Weiden an der March – seit kurzem auch Gemeinde21. In den letzten 40 Jahren wurden hier unvorstellbare 20.941 unentgeltliche Arbeitsstunden von knapp 100 Personen verschiedenen Alters geleistet, dreimal wöchentlich ist geöffnet, und eine Interessensgemeinschaft mit vielen anderen Büchereien in der Umgebung wirkt sich ebenfalls positiv auf das Angebot aus. Aktuell kümmern sich 9 ehrenamtliche MitarbeiterInnen um den Betrieb der weithin bekannten Bücherei, zu deren „Kunden“ auch viele Personen aus umliegenden Nachbargemeinden gehören. Um das Angebot attraktiv zu halten und mit der Weiterentwicklung / Digitalisierung Schritt halten zu können, wurden natürlich auch Computer angeschafft, was nun auch durch die Aktion „Stolz auf unser Dorf“ zusätzlich unterstützt werden kann. Der Begründer der Bücherei wurde im Rahmen dieser Feier von der Gemeinde ausgezeichnet, und ein Büchereischild mit Edelstahl-Buchstaben ziert jetzt den Eingang des Gemeindeamtes, in deren Obergeschoß sich die Bücherei befindet. 

Bis 10. Mai haben Gemeinden und Dorferneuerungsvereine noch die Gelegenheit, sich für die Aktion anzumelden, Durchführungszeitraum bis Ende September 2017. Seien auch Sie „stolz auf Ihr Dorf“!

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Im Rahmen von Bürgerbeteiligungsprozessen werden Projekte entwickelt und umgesetzt, die in einem vorangegangenen Leitbildprozess enthalten sind. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.