27. April 2017

Die Marktgemeinde Ruprechtshofen wurde als 70. Mobilitätsgemeinde in der Hauptregion Mostviertel begrüßt. Ab sofort kann die Gemeinde somit den kostenlosen Service des Mobilitätsmanagements der NÖ.Regional.GmbH in Anspruch nehmen.

Das Mobilitätsmanagement steht den Gemeinden als Anlaufstelle zu allen Mobilitätsfragen zur Verfügung– u.a. zu den Themen Radfahren, Zu-Fuß-Gehen oder öffentlicher Verkehr.

„Das große Interesse der Gemeinden zeigt deutlich, dass Mobilität ein zentrales Thema in den Gemeinden und Regionen ist. Ruprechtshofen ist nun die 70. neue Gemeinde die sich beim Mobilitätsmanagement im Mostviertel angemeldet hat und ich bin überzeugt, dass noch weitere folgen werden“, freut sich Landesrat Wilfing.
Für Ruprechtshofens Bürgermeister Leopold Gruber-Doberer ist Mobilität ein wichtiges Anliegen. So trat die Gemeinde mit Fragen zum Öffentlichen Verkehr und Bushaltestellen an das Mobilitätsmanagement heran. Auch das Angebot der kostenlosen Verkehrsberatung wurde bereits in Anspruch genommen – zur Begutachtung der Machbarkeit einer Linienbus-Wende und einer Bushaltestelle in Rainberg sowie betreffend der Parkplatzsituation am Hauptplatz. „Es ist für unsere Gemeinde sehr hilfreich eine kompetente, regionale und gut vernetzte Anlaufstelle rund um alle Mobilitätsthemen zu haben“ schätzt Bürgermeister Gruber-Doberer das Mobilitätsmanagement.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.
 


Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at