09. Mai 2019

Das nasskalte Wetter konnte am Sonntag, dem 5. Mai, die Stimmung der Besucher nicht trüben. Begonnen haben die Feierlichkeiten mit einer Florianimesse im FF Haus. Der Festzug mit den zahlreichen Ehrengästen marschierte dann im Takt der Blasmusik zum Jugendgästehaus, das an diesem Tag 30 Jahrjubiläum feierte. Das Volleyballturnier wurde zwar verschoben, dennoch war die Versteigerung der beiden signierten Bälle der österreichischen Nationalmannschaft Höhepunkt der Veranstaltung.

Ehrengäste, Sponsoren und freiwillig Helfer (c) Gemeinde Pölla

Ein eigenes Haus für den Jugendurlaub bietet die Alte Schule im 130-Seelen-Dorf Franzen. Seit 3 Jahrzehnte gelingt es, den Bedürfnissen der  Gäste standzuhalten. Gezieltes Marketing von Beginn weg unter dem Motto „Jugend am Kamp“ gemeinsam mit zwei Nachbarhäusern stärkte das Projekt. Daraus ist das heutige Netzwerk Jugend im Waldviertel entstanden. Viele Investitionen wurden über die Jahre getätigt, etwa für Komfortzimmer und moderne Sanitäranlagen, für eine Pelletsheizung und Solarmodule, für die moderne Küche, den gut ausgestatteten Werkräumen, der barrierefreie Zugang etc.

Die rund 2500 Nächtigungen/Jahr bestätigen, dass die Entscheidung des Gemeinderates und des Dorferneuerungsvereines eine richtige war.  Das Haus ist das ideale Ziel für all jene, die abwechslungsreiche Tage im Freien verbringen möchten und Wert auf Kreativität und Natur legen, denn auch um das Jugendgästehaus warten zahlreiche Attraktionen darauf, entdeckt zu werden. Der große Garten, der Spielplatz, die Scheune mit Tischtennistisch und nun auch der neue Beachvolleyballplatz lassen keine Langeweile aufkommen. Diese Freiräume werden auch von den Bewohnern der Gemeinde genutzt. Bei der Errichtung des Sandplatzes konnte durch die vielen geleisteten Arbeitsstunden der Dorfgemeinschaft ein Drittel der Kosten eingespart werden. Die Jugend hat sich mit der Errichtung von selbstgebauten Sitzmöglichkeiten beteiligt. Das ins „Wasser gefallene“ Volleyballturnier wird spätestens bei den Waldviertler Dorfspielen im August nachgeholt, dann ist genau dieser Platz auch Austragungsort für diese  Gemeindevergleichswettkämpfe.

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.

„Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional.GmbH serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.