17. März 2017

Am 17. und 18. März findet im Schloss Ottenschlag die erste Waldviertler Nachbarschafts- und Freiwilligenmesse statt. Gleichzeitig wird auch die Pilotphase der Projekte „MahlZeit!“ und „ABS-Café“ beendet und der Regelbetrieb der beiden Initiativen eingeführt. Zur Vorbereitung der großen Abschlussveranstaltung wurden nun Workshops mit den teilnehmenden Vereinen und Organisationen durchgeführt.

Seit Juli 2015 laufen in der Kleinregion „Waldviertler Kernland“ rund um Ottenschlag zwei Projekte, die die nachbarschaftlichen Netzwerke intensivieren und deren Bedeutung für die Gesundheit aufzeigen sollen. Die Pilotphase von „MahlZeit!“ – einem gemeinsamen regionalen Mittagstisch für ältere und alleinstehende Personen und vom „ABS-Café“ – einer Vernetzungsplattform für Familien mit Kleinstkindern laufen mit Ende März aus. Beide Projekte gehen in der Region weiter und bleiben so nachhaltig bestehen. 

Als großes Abschlussfest der beiden Projekte wurde die erste Waldviertler Nachbarschafts- und Freiwilligenmesse ins Leben gerufen. Hierbei soll gezeigt werden, wie vielfältig und bereichernd die Möglichkeiten für Ehrenamtliche im Waldviertler Kernland sind. Für Vereine und ehrenamtliche Organisationen wird es die Möglichkeit geben, sich im Rahmen einer Ausstellung zu präsentieren und dabei ganz konkret potentielle Freiwillige anzusprechen. 

Weiters gibt es mit Niki Glattauer, Rotraud Perner, Christine Hackl, Andrea Dungl-Zauner u.v.m. ein umfangreiches, hochkarätig besetztes Vortragsprogramm, in welchem über die Rolle der Freiwilligen und den Zusammenhang zwischen ehrenamtlichem Engagement und Gesundheitsförderung gesprochen wird.

Die Vorbereitungen für die 1. Waldviertler Nachbarschafts- und Freiwilligenmesse laufen bereits auf Hochtouren. Nun haben 2 Workshops mit den teilnehmenden Vereinen und Organisationen stattgefunden. Bei den Informationsveranstaltungen wurden wichtige organisatorische Details geklärt – ebenso gab es einen Rundgang durch die zukünftigen Ausstellungsräumlichkeiten im Schloss Ottenschlag. Das Kennenlernen und Vernetzen der teilnehmenden Organisationen sowie das gemeinsame Reflektieren über die Möglichkeiten der Ehrenamtlichkeit rundeten die gelungenen Workshops ab.

"Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional.GmbH serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam mit der Kleinregion Waldviertler Kernland suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.