02. Juni 2021

Mobilitätsbeauftragte sind Vor-Ort Botschafter für klimafreundliche Mobilität.

Mobilität ist ein wesentliches Element der Lebensqualität. Um diese Lebensqualität zu verbessern, arbeitet das Land Niederösterreich daran, Mobilitätschancen in der Region zu verbessern, das Mobilitätssystem klimafreundlicher und effizienter zu machen sowie möglichst hohes Maß an Sicherheit zu ermöglichen. Besonders im Waldviertel ist es dem Mobilitätsmanagement der NÖ. Regional, die im Auftrag des Landes an diesen Zielen arbeitet, ein großes Anliegen, die Herausforderungen anzunehmen und die sogenannten Mobilitätsgemeinden so gut wie möglich zu unterstützen. Mit Lichtenau gibt es nun eine weitere Gemeinde, die als „Mobilitätsgemeinde“ ein klares Bekenntnis zu diesen Zielen abgibt. Damit sind 90 der 99 Waldviertler Gemeinden nun Mobilitätsgemeinden.

„Gemeinsam mit den Mobilitätsgemeinden wollen wir die Mobilitätswende im Land vorantreiben. Gemeinsam schaffen wir Angebote und Bewusstsein für klimafreundliche Mobilität bei den Bürgerinnen und Bürgern. Die Mobilitätsmanager der NÖ.Regional stehen den Verantwortlichen in der Gemeinde dabei mit Rat und Tat zur Seite. Die Beratung reicht dabei von der Erstellung von Mobilitätskonzepten bis zur Umsetzung von Anrufsammeltaxi-Systemen“, gibt NÖ Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko einen Überblick über die Mobilitätsgemeinden.

Um Mobilitätsgemeinde zu werden, braucht es einen entsprechenden Beschluss durch die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte sowie die Nominierung von Mobilitätsbeauftragten. In Lichtenau wird Gemeinderat Franz Wimmer zukünftig als Ansprechpartner der Bürgerinnen und Bürger zu Mobilitätsthemen wie dem Öffentlichen Verkehr, Mikro-ÖV und Aktiver Mobilität zur Verfügung stehen. Fachlich betreut wird Franz Wimmer, wie alle 496 Mobilitätsgemeinden in NÖ, vom Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional. Gemeinsam mit den anderen Mobilitätsgemeinden im Waldviertel wird einmal pro Jahr, im Rahmen einer stattfindenden Mobilitätsveranstaltung über Mobilitätsprojekte und deren Finanzierung gemeinsam abgestimmt.

Bürgermeister Andreas Pichler: „Auch als ländliche Gemeinde muss es für die Bürger ein Angebot an Mobilität geben. Unsere Aufgabe ist es der Bevölkerung vor Ort die verschiedenen Möglichkeiten der Fortbewegung- Mobilität anzubieten.“ Auch Mobilitätsbeauftragter von Lichtenau GR Franz Wimmer weiß: „Mobilität ist ein unverzichtbar wichtiger Faktor und ständig Veränderungen unterlegen. Das Beratungsangebot des Mobilitätsmanagements der NÖ. Regional zu nutzen, wird unsere Gemeinde unterstützen in Zukunft die Herausforderungen in Mobilitätsthemen zu meistern. Mit unserer ersten Veranstaltung, dem RADLreparaturtag, wird einen gelungenen Auftakt darstellen.

Weitere Informationen: https://www.noeregional.at/bereiche/mobilitaet/

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at