28. August 2020

Kräutergarten, Wanderweg-Beschilderung, "Mostbrunnen", Masterplan für die Neugestaltung des Ortszentrums, barrierefreier Zugang zum Freibad, Fachvorträge für die Bevölkerung, Spielplatz-Ideen, ÖBB-Schnupperticket und, und, und… Das und noch viel mehr, wurde in vier intensiven Jahren im Gemeinde21-Prozess erarbeitet. Diesen durch die NÖ.Regional begleiteten Bürgerbeteiligungs-Prozess schließt die Marktgemeinde Sonntagberg nun ab. An den Projekten wird aber trotzdem fleißig weitergearbeitet, Gemeinde und BürgerInnen wuchsen als "Team" nachhaltig zusammen.

„Durch den Gemeinde21 – Prozess konnten wir viele Projekte aufgreifen und umsetzen“, so Bürgermeister Thomas Raidl: „Die Gemeindeentwicklung und das Wohlfühlen der Gemeindebürgerinnen und -Bürger in unserer Gemeinde ist uns auch in Zukunft ein großes Anliegen.“ Mit Juni 2020 endete der Gemeinde21-Prozess. Bei der Abschlussbesprechung blickten das Kernteam und die „Themenpaten“ auf die letzten vier Jahre zurück und besprachen die noch geplanten Projekte

Die fünf Themengruppen haben in den letzten Jahren ganze Arbeit geleistet, viele Besprechungen abgehalten und natürlich auch zahlreiche Anliegen und Projekte umgesetzt.

Der Arbeitskreis „Gast in Sonntagberg“ hat sich um die Neugestaltung des Kräutergartens und Klangturms am Sonntagberg gekümmert und die Wanderwege neu beschildert. Weiters wurde am Sonntagberg der Waldspielplatz, der Prandtauer – Brunnen und der Hörsessel wieder fit für die Besucher gemacht. Der Mostbrunnen am Baichberg ist ein beliebtes Wanderziel und ist ebenfalls dem Arbeitskreis zuzuschreiben. In Zukunft wird die Pflege des Kräutergartens weitergeführt und die Anliegen im Ausschuss „Tourismus“ besprochen.

Im Zuge von Ortsbegehungen im Zentrum von Rosenau und Böhlerwerk erarbeitet der Arbeitskreis „Aktive Ortsteile“ erste Vorschläge für die Neugestaltung von Freiräumen. Speziell in Rosenau wurde ein Masterplan für die Neugestaltung des Ortszentrums erstellt. Ziel ist es den Ort Rosenau durch Grünflächen und Sitzmöglichkeiten neu zu gestalten und einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrsberuhigung beizutragen. Die Neuerrichtung des barrierefreien Zuganges zum Freibad Böhlerwerk wurde durch die Arbeitsgruppe forciert.

Die Arbeitsgruppe „Leben in Sonntagberg“ organisierte Fachvorträgen für die Bevölkerung mit hochkarätigen Fachexperten, wie Dr. Günter Loewit und Dr. Joachim Bauer. Zweimal wurde ein Kalender mit Landschaftsimpression von Sonntagberg erstellt und der Reinerlös für einen sozialen Zweck bzw. für die Finanzierung von Fachvorträgen verwendet. Mit Gemeindebürgern wurden die Spielplätze und öffentlichen Flächen begutachtet und Ideen eingeholt. Die Gemeinde adaptiert laufend die Spielplätze in den Ortsteilen und die eingebrachten Ideen sollen hierbei berücksichtigt werden. Auch in Zukunft wird sich der Arbeitskreis regelmäßig treffen und Vorträge sowie weitere Projekte begleiten.

Der Arbeitskreis „Sonntagberg 2025“ setzt sich intensiv mit dem Thema Leitsystem auseinander. Im Vorjahr wurden mehrere Arbeitskreissitzungen mit den Wirtschaftstreibenden durchgeführt und erste Schritte für eine Vernetzung der Betriebe getätigt. Das Anliegen nach einer sicheren Breitbandversorgung durch Glasfaser wird durch den Bau des Glasfasernetzes durch nöGIG in den nächsten Jahren umgesetzt.

Ein Anliegen der Gemeindebürger war auch das „ÖBB-Schnupperticket“, welches gemeinsam mit der Gemeinde und dem Arbeitskreis „Energie-Mobilität-Umwelt“ verwirklicht wurde. Die Gemeindebürger können das Schnupper-Ticket für die Zugfahrt von Sonntagberg nach Wien noch bis Mitte 2021 kostenlos am Gemeindeamt ausborgen. Die Gemeinde investiert somit in nachhaltige Mobilität und möchte auf die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs hinweisen. Der Arbeitskreis „Energie-Mobilität-Umwelt“ traf sich regelmäßig und setzte Maßnahmen für die Stärkung des Alltagsradverkehrs um, organisierte Verkehrsberatungen und -zählungen sowie Vorträge von „Natur im Garten“. Gemeinsam mit Gemeindebürgern wurde der Hutterberger Park in Rosenau neu gestaltet, Bäume und Sträucher gepflanzt und somit klimatfit gemacht. Der Arbeitskreis wird sich weiterhin regelmäßig als Klimabündnis-Arbeitsgruppe treffen und freut sich über neue Mitglieder. Zum geplanten Aufbauworkshop am 17. September um 19:00 Uhr mit externer Moderation durch Klimabündnis Niederösterreich lädt die Gruppe herzlich in den großen Gemeinderatssitzungssaal ein.“

Die Marktgemeinde Sonntagberg startete 2016 mit dem Bürgerbeteiligungsprogramm Gemeinde 21, einer Aktion des Land NÖ, welche durch die Mitarbeiter der NÖ.Regional begleitet wurde. Unter aktiver Beteiligung der Gemeindebürger konnte ein umfangreiches Leitbild erstellt werden, welches 15 Hauptprojekte beinhaltet. Das Leitbild ist in erster Linien ein Fahrplan für die nächsten Jahre bzw. Jahrzehnte. Für die Abwicklung des Gemeinde21-Bürgerbeteiligungsprozesses wurde ein Kernteam und fünf Themengruppen gegründet.

Die Landesaktion Gemeinde21 ist der niederösterreichische Weg zur Umsetzung des weltweiten UNO-Programms „Lokale Agenda 21“ und ist an ein umfassendes Förderprogramm gekoppelt. Sie unterstützt die Gemeinden, eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung und BürgerInnen zu finden. Prozessbegleitung und Maßnahmenumsetzung erfolgen durch die RegionalberaterInnen der NÖ.Regional.