Dunkelsteinerwald auf dem Weg in eine gemeinsame Zukunft
Unter dem Motto „Wir sind Gemeinde Dunkelsteinerwald“ machten sich insgesamt mehr als 60 Dunkelsteiner auf den Weg in eine gemeinsame Zukunft. Die Zukunftswerkstatt am 12. und 13. Mai 2017 im Gasthof Hirschenwirt in Nölling war Ausgangspunkt der gemeinsamen, für eineinhalb Jahre angelegten Entwicklungsstrategie.


23 Katastralgemeinden, eine Strategie – die Dunkelsteiner Bevölkerung macht’s möglich.
© Raum.Region.Mensch/Knasmillner


23 Katastralen, eine Gemeinde, eine Strategie
Im Rahmen eines groß angelegten Beteiligungsprozesses hat die Gemeinde Dunkelsteinerwald mit ihren 33 Orten und 23 Katastralen den Dialog zur verstärkten Zusammenarbeit in der Marktgemeinde Dunkelsteinerwald eingeleitet. Im gemeinsamen Austausch werden die Stärken und Schwächen, insbesondere aber Zukunftspotenziale eruiert und eine lokale Entwicklungsstrategie ausgearbeitet.

Bereits im Vorfeld der Zukunftswerkstatt konnten die Dunkelsteiner Vorschläge zur zukünftigen Ausrichtung der Gemeinde Dunkelsteinerwald einbringen, was sie auch getan haben. Die dafür aufgestellten „Ideenboxen“ in den Gemeindeämtern Gansbach, Gerolding und Mauer wurden mit zahlreichen Ideen gefüllt.

Die Zukunftswerkstatt bezog sich auf diese Ideen, bot aber auch den Rahmen für weitere Vorschläge. Klar herauskristallisiert hat sich, dass für die Dunkelsteiner Bevölkerung Bildung, Mobilität, die Jugend, die Seniorinnen und Senioren sowie Wirtschaft – verknüpft mit Versorgungssicherheit - große Bedeutung haben. Das wichtigste Anliegen war den TeilnehmerInnen der Zukunftswerkstatt aber eindeutig, das Gemeinsame ins Zentrum zu rücken und das Trennende zu überwinden. Offene, sachliche Diskussionen ohne Tabus sollen das ermöglichen.

Schon bald, nämlich am 23. und am 24. Juni 2017, Freitagabend und Samstagvormittag, wird bei sogenannten Kooperationsstammtischen konkret erarbeitet, wie die gesammelten Ideen in Projekte und Maßnahmen umgesetzt werden können und wer sich aus der Gemeinde Dunkelsteinerwald wofür engagieren möchte und wird.

Der Prozess von A bis Z
Bereits im März gab der Gemeinderat grünes Licht für eine gemeinsame Entwicklungsstrategie aller Orte unter dem Gemeindedach Dunkelsteinerwald, wobei die BürgerInnenbeteiligung groß geschrieben wird. Die Gemeinde wird bei dem Prozess vom Weinviertler Raumplanungsbüro RaumRegionMensch ZT GmbH und in weiterer Folge von der NÖ.Regional.GmbH begleitet.

Alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Dunkelsteinerwald waren und sind herzlich eingeladen, diesen Prozess aktiv mit zu gestalten und gemeinsame Lösungsansätze zu erarbeiten. Wer keine Zeit für eine Teilnahme an der Zukunftswerkstatt hatte, aber an dem Entwicklungsprozess für die Gemeinde Dunkelsteinerwald mitarbeiten möchte, hat dazu noch immer und laufend die Gelegenheit dazu. Interessierte können sich jederzeit bei Elisabeth Knasmillner elisabeth.knasmillner@raumregionmensch.at RaumRegionMensch ZT GmbH melden.

Diplomarbeit zur Entwicklungsstrategie entsteht
Parallel zum BürgerInnenbeteiligungsprozess in der Gemeinde wird sich Karin Danner, Raumplanungsstudentin an der Technischen Universität Wien, in ihrer Masterarbeit mit dem Thema Identitätsfindung unter dem Raumplanungsaspekt für die Gemeinde Dunkelsteinerwald beschäftigen und somit den wissenschaftlichen Teil abdecken. Karin Danner war auch am zweiten Tag der Zukunftswerkstatt mit dabei, um die Stimmung einzufangen. In Kürze wird sie mit ihrer Arbeit beginnen.
www.diplomarbeitsboerse.info/themenmarktplatz







Ansprechperson
Mag.a Karin Peter

3100 St. Pölten
Josefstraße 46a/5
+43 2742 71800 40
Mail
NÖ.Regional.GmbH
Josefstraße 46a/5 (Eingang Kranzbichlerstraße 24)
3100 St. Pölten