DorfResort Mitterbach: vom Leerstand zur Übernachtungszentrale
Das DorfResort in der Gemeinde Mitterbach: eine zentrale Rezeption im Ortszentrum für mehrere Beherberger sorgt für touristischen Aufschwung und ein belebtes Zentrum. Plagiate sind ausdrücklich erwünscht, vorwiegend in historischen Altbeständen im Zentrum.


© Gemeinde Mitternbach


Mitterbach am Erlaufsee ist, so könnte man sagen, Natur pur. Die Gemeinde liegt auf einer Seehöhe von 800 m an der Via Sacra, im größten Naturpark Niederösterreichs, umgeben vom 1893 m hohen Ötscher und der 1626 m hohen Gemeindealpe. Abgerundet wird das Naturparadies vom Erlaufsee. Nicht nur, dass es sich in Mitterbach gut lebt, ist es zu jeder Jahreszeit der ideale Urlaubsort für die ganze Familie – und touristische Einnahmequelle.

Zoomt man ins Zentrum von Mitterbach am Erlaufsee, sticht es sofort ins Auge: das DorfResort mit seiner DorfRezeption in der ehemaligen Gerberei. Das alleine wäre nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich hingegen ist die Tatsache, dass es sich um eine gemeinschaftliche Rezeption handelt, die von insgesamt sieben Beherbergungsbetrieben genutzt wird. Das heißt: einige dieser Beherbergungsbetriebe haben kein eigenes Buchungssystem oder Check-in bzw. Check-out, sondern die gesamte Übernachtungs-Dienstleistungskette läuft über das DorfResort ab.

Einzigartiges Kooperationsmodell in Niederösterreich
Das DorfResort wurde offiziell im Juli 2015 eröffnet und ist ein niederösterreichweit einzigartiges Kooperationsmodell, das von Niederösterreichs Wirtschaftsagentur ecoplus in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein Mitterbach entwickelt wurde und seit 2015 umgesetzt wird. Um die Betreiber bei den vielfältigen Herausforderungen – von der Verpflegung und der Gästebetreuung über die Produktentwicklung bis hin zu Online-Marketing und Zimmer-Buchung – zu unterstützen, wurde für Mitterbach dieses neuartige Kooperationsmodell ausgearbeitet. Aufgaben werden zentral gebündelt, durch die entstehenden Synergieeffekte werden die einzelnen Betriebe spürbar entlastet.

Das Konzept ist schon jetzt ein Erfolg: Beim Start waren sechs Betriebe mit insgesamt 105 Betten mit dabei. Mittlerweile können sieben Betriebe an neun Standorten gebucht werden. Die Bettenkapazität konnte durch das DorfResort fast verdoppelt werden.

Warum gerade Mitterbach? Entscheidende Impulse durch Dorferneuerung
Eine zentrale Rezeption für mehrere Beherbergungsbetriebe hätte genauso gut in der Wachau oder am Semmering entstehen können. Die entscheidenden Weichen fielen bei einem Bürgerbeteiligungsprozess der Dorferneuerung. Aber alles der Reihe nach.

Als sich Mitterbach zum allerersten Mal zu einem Dorferneuerungsprozess entschloss, stand die alte Gerberei mitten im Zentrum leer. Diesen Leerstand wollte man mit Leben füllen und so hatte die Gemeinde ein Dorferneuerungsprojekt eingereicht: es entstanden Wohneinheiten, ein Mehrzwecksaal, den auch die Volksschule nutzen kann und ein Dorfcafé. Das Gesamtkonzept wurde in die Tat umgesetzt.

Jahre später, man schrieb 2013, hat Mitterbach erneut einen Dorferneuerungsprozess gestartet. Im Rahmen einer Zukunftskonferenz wurde die Frage diskutiert, wovon die Leute in Mitterbach zukünftig leben sollten. In erster Linie vom Tourismus, das war klar. Als Problem wurde aber die Art der zur Verfügung stehenden Unterkünfte und „überalterte“ VermieterInnen genannt. Mögliche Lösungen wurden diskutiert. Es fiel der Begriff „dezentrales Hotel“ nach dem italienischen Vorbild „Albergo diffuso“. Bei dem aus den 1980er-Jahren stammenden Konzept werden unterschiedliche Unterkünfte in historischen Ortskernen touristisch zentral verwaltet, vermarktet und betreut, es gibt eine gemeinsame Rezeption in zentraler Lage: Vorhandene Ressourcen/leerstehende Häuser bzw. Wohnungen konnten dadurch touristisch genutzt und historische Orte wieder belebt werden, wobei im Mittelpunkt der Vermarktung das Thema Authentizität steht. Die Idee des DorfResorts war geboren.

DorfResort – touristisches Herzstück mit großen Herausforderungen
Die DorfRezeption ist die Drehscheibe für Buchungen, dient der Information sowie Schlüsselaus- und -rückgabe. Insgesamt arbeiten derzeit drei Personen im DorfResort. Geöffnet ist von 8 bis 18 Uhr.

Bürgermeister Alfred Hinterecker freut sich über „sein“ DorfResort: „Der gemeinsame Marktauftritt, die Zusammenarbeit bei den Service-, Reinigungs- oder Hausmeisterdiensten machen das DorfResort für die teilnehmenden Betriebe zur Dienstleistungs-Drehscheibe im Ort. Die Personen, die im DorfResort arbeiten, verstehen es, ungenutzte Einheiten professionell zu managen. So ist allen geholfen: wir schaffen Arbeitsplätze, leerstehende Zimmer werden unter einer Marke auf höchster Qualitätsstufe vermittelt. Dadurch wird Mitterbach zusätzlich belebt und aufgewertet.“

Das DorfResort wurde dabei so konzipiert, dass der bei den Gästen sehr beliebte familiäre Charakter der teilnehmen Beherbergungsbetriebe erhalten blieb und bleibt.

Die Wirtschaftskammer Niederösterreich hat die rechtlichen Rahmenbedingungen abgeklärt und nach den erfolgten Adaptierungen – Reisebürokonzession, Reinigung - hat das Modell Vorbildwirkung für andere (touristische) Regionen.

Auf die Frage, ob Mitterbach nochmals das Projekt DorfResort in Angriff nehmen würde, antwortet Bürgermeister Hinterecker: „Auf jeden Fall!“

Neue Beherbergungsprojekte dank DorfResort
Im Zuge des DorfResorts mit seinen attraktiven Angeboten an die Unternehmen sind auch neue Beherbergungsprojekte entstanden. So hat eine lokale Investorengruppe das seit 2008 leerstehende Konrad-Haus im Ortszentrum gekauft, umgebaut – aber die alte Bausubstanz erhalten. Seit Mai 2017 können die sechs entstandenen Apartments über das DorfResort gebucht werden.

Neu sind auch die „R&R Residenzen“, die ein 5-Sterne Appartementhaus, Ferienwohnungen sowie das 4-Sterne R&R Residenzen-Hotel Mitterbach mit 28 Zimmern und 76 Betten umfassen.

Lobende Stimmen
„Das DorfResort mit der DorfRezeption ist für uns im laufenden Betrieb eine unverzichtbare Unterstützung. Gleichzeitig wird aber die Eigenständigkeit der einzelnen Betriebe bewahrt“, sind sich Gerhard Span vom Konrad-Haus und Robert Karner von den R&R-Residenzen einig.

Auch die ecoplus ist vom Pilotprojekt überzeugt. Nach der positiven Evaluierung sollen auch in anderen niederösterreichischen Regionen DorfResorts nach dem Vorbild von Mitterbach entstehen. Die ecoplus Regionalförderung unterstützt die Gemeinden und Betriebe dabei im Rahmen der Schiene beherbergung.aktiv. Ein entsprechender Leitfaden, wie man an ein DorfResort herangeht, gibt Hilfestellung.

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Im Rahmen von Bürgerbeteiligungsprozessen werden Projekte entwickelt und umgesetzt, die in einem vorangegangenen Leitbildprozess enthalten sind. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.

Beitrag teilen auf Facebook

« zurück





Ansprechperson
Mag.a Karin Peter

3100 St. Pölten
Josefstraße 46a/5
+43 2742 71 800
+43 676 88 591 310
+43 2742 71800 40
Mail
Links
http://www.mitterbacherdorfresort.at/
NÖ.Regional.GmbH
Josefstraße 46a/5 (Eingang Kranzbichlerstraße 24)
3100 St. Pölten
+43 2742 71800
+43 2742 71800-40
office@noeregional.at