LH Mikl-Leitner im Pressegespräch zur Dorf- und Stadterneuerung
„Das Miteinander auf allen Ebenen“ sei ihr sehr wichtig, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner beim Pressegespräch über die Dorf- und Stadterneuerung, das am 27. Juli im Landhaus in St. Pölten gemeinsam mit Maria Forstner, Obfrau der NÖ Dorf- und Stadterneuerung, und Walter Kirchler, Geschäftsführer der NÖ.Regional.GmbH, stattfand.


v.l: Beim Pressegespräch zur Dorf- und Stadterneuerung: Maria Forstner, Obfrau der NÖ Dorf- und Stadterneuerung, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Walter Kirchler, Geschäftsführer der NÖ.Regional.GmbH.
© NLK/FIlzwieser


Für dieses gemeinsame Miteinander gebe es „ein sehr gutes Vorzeige- und Paradebeispiel“, betonte Mikl-Leitner: „Die Dorf- und Stadterneuerung steht für mitreden, mitgestalten und mittun, die Gemeinden weiterentwickeln. Über 100.000 Vereinsmitglieder engagieren sich direkt draußen vor Ort und rund 250.000 Menschen sind bei der Umsetzung von Projekten beteiligt.“ Die Bilanz nach fast 33 Jahren Dorferneuerung und 25 Jahren Stadterneuerung kann sich sehen lassen: Insgesamt wurden über 6.200 Projekte umgesetzt und seitens des Landes mit über 72 Millionen Euro unterstützt. Für die Abwicklung der Projekte braucht es umfassende Beratung und konkrete Ansprechpartner, Mikl-Leitner bedankte sich bei Walter Kirchler, dem Geschäftsführer der NÖ.Regional.GmbH, für die kompetente Unterstützung durch die Regionalberater vor Ort.

Die Dorf- und Stadterneuerung werde „von ganz vielen Frauen mitgetragen“, betonte die Landeshauptfrau weiter und verwies damit auch auf die Obfrau des Landesverbandes, Maria Forstner, die stets „ein wichtiger und entscheidender Motor“ für die Initiative gewesen sei. Sie betonte weiter, dass es ihr wichtig sei, „das Erfolgsprojekt des großen Pioniers Erwin Pröll weiterzuführen und weiter zu entwickeln“, denn damit entstehe „sehr viel an Potential“ und könne „sehr viel an Innovationskraft entwickelt werden“.

Seitens des Landes werde man die Dorf und Stadterneuerung als „die größte Bürgerbeteiligungsoffensive, die es jemals gab“ weiterhin unterstützen, nicht nur in Form von Beratung und Betreuung, sondern auch mit Wettbewerben, Aktionen und sozialen Initiativen. Derzeit läuft der Projektwettbewerb, bis 30. September kann noch eingereicht werden.

Wichtiges Thema ist auch die Ortskernbelebung in den Gemeinden und in den Städten. Das Land hat darauf im April mit einem Regierungsbeschluss über ein zusätzliches Budget von 7 Millionen Euro für die Unterstützung der Ortskernbelebung reagiert.

Abschließend betonte Mikl-Leitner erneut die Bedeutung von Konstanten, gerade wegen der Schnelllebigkeit in der Gesellschaft und den unglaublichen Veränderungen in der Welt. „Das Konstante in Niederösterreich ist das gemeinsame Miteinander und der Zusammenhalt der Gesellschaft. Die Dorf- und Stadterneuerung ist eine Initiative, die das Zusammenleben und das gemeinsame Miteinander immer wieder im Fokus hat“, bedankte sich die Landeshauptfrau „für das großartige Engagement“.


Beitrag teilen auf Facebook

« zurück






Ansprechperson
Verena Köhler

3100 St. Pölten
Josefstraße 46a/5
+43 2742 71 800
+43 676 88 591 304
+43 2742 71800 40
Mail
NÖ.Regional.GmbH
Josefstraße 46a/5 (Eingang Kranzbichlerstraße 24)
3100 St. Pölten
+43 2742 71800
+43 2742 71800-40
office@noeregional.at